Die Rudolf-Dietz-Straße 

 

 In Bad Camberg gibt es eine "Rudolf-Dietz-Straße".

Der Name der Straße sollte an den Heimatdichter Rudolf Dietz (1863 - 1942) erinnern. Doch seit vielen Jahren weiß man, dass Rudolf Dietz nicht nur Lehrer und Heimatdichter, sondern auch überzeugter Nationalsozialist und Mitglied im antidemokratischen, rassistischen und antisemitischen "Deutschbund" war. In Schulen und in der Öffentlichkeit trug er judenfeindliche Gedichte vor und paktierte mit der SA und anderen nationalsozialistischen Organisationen.

 

Mit vielen anderen Menschen bin ich der Meinung, dass ein demokratisches Gemeinwesen nicht akzeptieren darf, dass ein Wegbereiter des nationalsozialistischen Terrors durch einen Straßennahmen geehrt wird! Deshalb hat BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN 2012 den Antrag gestellt, die Rudolf-Dietz-Straße umzubenennen.

 

Der Antrag auf Umbenennung der Rudolf-Dietz-Straße wurde von CDU und SPD abgelehnt, ebenso wiederholte Anträge in den Jahren 2013 und 2014. 


Aber am 10. Novemer 2016 hatten wir Erfolg. Der folgende Antrag wurde mit den Stimmen von SPD und GRÜNEN gegen die Stimmen der CDU angenommen. Die Rudilf-Dietz-Straße wird in Emsstraße umbenannt.


Umbennun der Rudolf-Dietz-Straße

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Umbenennung der Rudolf-Dietz-Straße

 

 

 

Stolpersteine 

 

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, das im Jahr 1992 begann. Mit im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der Zeit des Nationalsozialismus (NS-Zeit) verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Diese quadratischen Messingtafeln mit abgerundeten Ecken und Kanten sind mit von Hand eingeschlagenen Lettern beschriftet und werden von einem angegossenen Betonwürfel mit einer Kantenlänge von 96 × 96 und einer Höhe von 100 Millimetern getragen. Sie werden meist vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer niveaugleich in das Pflaster bzw. den Belag des jeweiligen Gehwegs eingelassen. Im Juli 2017 gab es rund 61.000 Steine; nicht nur in Deutschland, sondern auch in 21 weiteren europäischen Ländern. Die Stolpersteine sind das größte dezentrale Mahnmal der Welt. (aus Wikipedia)


Auch die Stadt Bad Camberg setzt das Projekt "Stolpersteine" , an dem ich maßgeblich beteiligt bin, um. Am 13. Februar 2014 wurden 13 Stolpersteine für die ehemaligen jüdischen Mitbewohner und am 15. Mai 2015  7 Stolpersteine für die Euthanasieopfer verlegt. Am 3. November 2018 fand eine Verlegung von weiteren 12 Stolpersteinen statt.

 

 

Stopersteinverlegung durch Guner Demnig in Bad Cam
Stolpersteinverlegung durch den Künstler Gunter Demnig am 15. Mai 2015 in Bad Camberg

 



Übersicht über die Stolpersteine:


Verlegte Stolpersteine in Bad Camberg am 13.02.2014 (jüdische Bürger):

 

1. Oppenheimer, Recha                                Obertorstraße 11

2. Kahn, Adolf                                                Obertorstraße 39

3. Kahn, Dora                                                Obertorstraße 39

4. Liebmann, Johanna                                   Neumarkt 11

5. Liebmann, David                                       Neumarkt 11

6. May, Moritz                                                Frankfurter Str. 32

7. May, Hedwig                                              Frankfurter Str. 32

8. Bachenheimer, Seligmann                        Frankfurter Straße 8

9. Bachenheimer, Pauline                             Frankfurter Straße 8

10. Löwenthal, Irma                                       Limburger Straße 17

11. Löwenthal, Herrmann                              Limburger Straße 17

12. Löwenthal, Regine                                   Limburger Straße 17

13. Levi, Daniel                                              Bahnhofstraße 12

 

 

 

Verlegte Stolpersteine in Bad Camberg am 15.05.2015 (Euthanasie):

 

1. Hollingshaus, Anton                                   Limburger Str. 113 (Erbach)

2. Hollingshaus, Josef                                   Neumarkt 1

3. Hollingshaus, Franz                                  Neumarkt 1

4. Löwenberg, Ernst                                      Mühlweg 14                (Euthanasie / jüdischer Bürger)

5. Nagel, Josef                                               Erlenbachstr. 31 (Erbach)

6. Krings, Arnold                                            Frankfurter Str. 34

7. Duffy, Margarethe                                      Hirtengasse 2

 

Der Stolperstein von Recha Oppenheimer, Obertorstraße 11, der am 13.02.2014 verlegt wurde, wurde nach einer Datumskorrektur am 15.05.2015 neu verlegt.

 

 

 

Stolpersteine, die am 03.11.2018 in Bad Camberg verlegt wurden: (jüdische Bürger)

 

1. Eschenheimer, Gustav                             Frankfurter Str. 38

2. Eschenheimer, Jeanette                           Frankfurter Str. 38

3. Eschenheimer, Eugen                              Frankfurter Str. 38

4. Heymann, Erna                                         Limburger Str. 29

5. Heymann, Louis                                        Limburger Str. 29

6. Heyum, Otto                                              Limburger Str. 29

7. Heyum, Therese                                        Limburger Str. 29

8. Kaiser, Heinrich                                         Limburger Str. 29

9. Neumann, Jettchen                                   Burgstr. 16

10. May, Emma                                             Frankfurter Str. 5

11. May, Siegmund                                        Frankfurter Str. 5

12. Belz, Elisabeth                                        Weilstr. 26 (Schwickershausen) (Euthanasie)


Im November 2018 ist folgende Broschüre erschienen, in der alle 32 Opfer aufgeführt wurden:

Stolpersteine in Bad Camberg

Biografien, Schicksale und Hintergründe

Herausgeber: Magistrat der Stadt Bad Camberg


Die Broschüre kann im Touristikbüro erworben werden.